Angeln in Griechenland

Angeln in Griechenland

Griechenland hat eine Küstenlänge von 13676 km und liegt somit auf Platz 12 weltweit und auf Platz 3 in Europa, nach Russland und Norwegen! Im Vergleich: China 14500 km, Italien 7600 km, Brasilien 7491 km, Türkei 7200 km, Spanien 4964 km, Deutschland 2389 km. Neben der kilometerlangen Meeresküsten, gibt es auch Flüsse und Seen.

Voraussetzungen um in Griechenland angeln zu dürfen

In ganz Griechenland wird kein Angelschein benötigt, sofern man
- vom Festland aus angelt
- keine Fischernetze einsetzt
- nicht in Lagunen oder sonstigen Fischfarmen angelt,
- nicht Muscheln, Schwämme und Koralle fängt,
- den Fang nicht verkauft.

Als sogenannter Amateur- oder Sportangler also, darf man ferner insg. 5 kg Fische (oder Kopffüßler) innerhalb von 24 Std. fangen. Ein einziges Fisch darf dieses Gewicht jedoch übersteigen.

Verboten ist darüber hinaus das Angeln innerhalb von Häfen oder Hafenanlagen oder in der Nähe von organisierten Badeplätzen. Das Angeln mittels Harpune mit Lichtquellen ist auch verboten. Das Tauchen mit Harpune (Schnorcheln – keine Flasche, da sowieso verboten!) wird auch in nicht organisierten Badeplätzen aus Sicherheitsgründen nicht gern gesehen. Für Unterwasseraktivitäten ist eine Boje unbedingt notwendig, da die Gefahr groß ist von einem der vielen Boote überfahren zu werden.

Angelzubehör gibt es meistens an Verkaufsstellen in jedem größeren Küstenort. Es gibt aber auch zahlreiche Online-Angebote: Einfach nach „είδη αλιείας” googeln.